Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der Hansalinie

Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der Hansalinie

159
0
TEILEN

#Rotenburg (ots) Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der Hansalinie, Nach einem Verkehrunfall mit vier Leichtverletzten ist die Richtungsfahrbahn Bremen der A1 am Dienstagnachmittag zunächst voll und später teilweise gesperrt worden. Dadurch kam es zu einem Stau von bis zu zehn Kilometer Länge.

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der Hansalinie
Foto: Polizei

Der Unfall ereignete sich, als ein 54-jähriger Autofahrer aus der Samtgemeinde Sottrum gegen 14.30 Uhr an der Anschlussstelle Stuckenborstel auf die Hansalinie auffahren wollte. Er touchierte mit seinem VW Golf einen Lkw, der von einem 58-jährigen Kraftfahrer aus dem Landkreis Verden gelenkt wurde.

Der Sottrumer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Ein 47-jähriger Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen konnte mit seinem Renault, in dem sich auch seine Ehefrau und zwei Kinder befanden, dem schleudernden Fahrzeug nicht mehr ausweichen und stieß frontal mit ihm zusammen. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge kamen schwer beschädigt auf allen drei Fahrstreifen zum Stillstand – die Polizei musste die Richtungsfahrbahn Bremen kurzzeitig voll sperren.

Durch das Unfallgeschehen zogen sich die zwei Kinder, im Alter von 12 und 15 Jahren, und deren Mutter und der 54-jährige Unfallverursacher leichte Verletzungen zu. Alle Verletzten kamen in das Rotenburger Diakonieklinikum. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 54-jährige Unfallverursacher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 40.000 Euro.

 

 

Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell
TEILEN
Vorheriger ArtikelBrandanschlag auf Polizeiwache in Weilheim
Nächster ArtikelMit Seil gewürgt und ausgeraubt – Jogger im Wald überfallen – Polizei sucht Zeugen
Baujahr 1990, gebürtiger Sachsen Anhalter,Neu-WarburgerSchwerpunkte in der Lokalredaktion seit 2014:Kriminalität, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und natürlich darf man dabei nie die Opferseite und die Hilfeorganisationen vergessen.Steckbrief ICH BIN: ein fröhlicher Mensch und ein leidenschaftlicher Fan von der Fotografie.IN MEINER FREIZEIT: liebe ich es, am Wasser zu sitzen, mit meinen Freunden PC Games zu spielen, stundenlang mit Freunden zu redenALS KIND WOLLTE ICH IMMER: Meine eigene Firma haben.DAS MAG ICH AN MEINEM BERUF: Ich habe als Freier Journalist das Privileg, ständig neue und interessante Menschen kennenzulernen und ihre Geschichten zu erzählen. Das inspiriert, das spornt an und das ist unterhaltsam.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT