Verkehrsunfall mit Wolf – Das Tier stirbt an der Unfallstelle

Verkehrsunfall mit Wolf – Das Tier stirbt an der Unfallstelle

171
0
TEILEN

Cloppenburg/Vechta (ots) – Am 11. April 2017 kam es gegen 07.12 Uhr in Varnhorn zu einem Verkehrsunfall mit einem Wolf. Nach bisherigen Erkenntnissen kreuzte der Wolfsrüde die Fahrbahn und geriet dabei unter den Pkw des 53-Jährigen. Der Wolf wurde etwa 50 Meter mitgeschleift, bevor er schwer verletzt am Fahrbahnrand zum Liegen kam. Gegen 08.00 Uhr verendete der Wolf an der Unfallstelle.

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - Verkehrsunfall mit Wolf - Das Tier stirbt an der Unfallstelle
Foto: Polizei

Der 53-jährige Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Für das Erlegen eines Wolfes sind strenge Maßstäbe angelegt. So muss ein Amtstierart oder ein Arzt des Veterinäramtes mit einem entsprechenden Sachkundenachweis vor Ort sein. Hinzu kommt, dass die untere Naturschutzbehörde dem Erlegen des Tieres zustimmen muss.

Ein Jagdpächter oder ein Polizist sind nicht zum Erlegen eines Wolfes befugt. Der hier genannte Wolf soll zwischen zwei und drei Jahren alt sein und etwa 36 Kilogramm wiegen. Das verendete Tier wird von Mitarbeitern des Wolfsbüros in Hannover abtransportiert und einem Fachinstitut in Berlin zugeführt.

Hier soll das Tier auf seine Verletzungen, Art und Herkunft untersucht werden.

 

 

Original-Content von: Polizeiinspektion Cloppenburg / Vechta, übermittelt durch news aktuell
TEILEN
Vorheriger ArtikelSexspielzeug sorgt für Polizeieinsatz in Karlsruhe
Nächster ArtikelErstmeldung: Explosion am Mannschaftsbus des BVB – eine verletzte Person
Baujahr 1990, gebürtiger Sachsen Anhalter,Neu-WarburgerSchwerpunkte in der Lokalredaktion seit 2014:Kriminalität, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und natürlich darf man dabei nie die Opferseite und die Hilfeorganisationen vergessen.Steckbrief ICH BIN: ein fröhlicher Mensch und ein leidenschaftlicher Fan von der Fotografie.IN MEINER FREIZEIT: liebe ich es, am Wasser zu sitzen, mit meinen Freunden PC Games zu spielen, stundenlang mit Freunden zu redenALS KIND WOLLTE ICH IMMER: Meine eigene Firma haben.DAS MAG ICH AN MEINEM BERUF: Ich habe als Freier Journalist das Privileg, ständig neue und interessante Menschen kennenzulernen und ihre Geschichten zu erzählen. Das inspiriert, das spornt an und das ist unterhaltsam.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT