LKW-Fahrer auf Rastplatz bei Homburg wurde offenbar getötet

LKW-Fahrer auf Rastplatz bei Homburg wurde offenbar getötet

1434
0
TEILEN
© Zeitbote-Regional.de

#Saarbrücken –  Der gestern Abend (15.01.2018), gegen 19:30 Uhr, tot in der Fahrerkabine eines LKW’s aufgefundene 41-Jährige wurde offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens.

yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7 - LKW-Fahrer auf Rastplatz bei Homburg wurde offenbar getötet

Dies ergab die am heutigen Dienstag (16.01.2018) in der Rechtsmedizin in Homburg durchgeführte Obduktion.
Der LKW der ausländischen Spedition war durch die Spedition selbst per GPS geortet worden, weil der Fahrer am gestrigen Montag einen Termin zum Beladen nicht wahrgenommen hatte. Weil der Fahrer des Fahrzeuges sich nicht meldete, suchte ein Mitarbeiter der Spedition den an der Autobahn A6 gelegenen Parkplatz der Raststätte Homburg auf und fand den Gesuchten tot in der Fahrerkabine.
Wegen einer bei dem aus der Ukraine stammenden Mann festgestellten Kopfverletzung wurde, zur Klärung der Todesursache, eine Obduktion angeordnet. Diese ergab „stumpfe Gewalt gegen den Kopf“ als Todesursache. Hinweise auf Täter oder Motiv liegen derzeit nicht vor.

Nach ersten Erkenntnissen stand die mit polnischen Kennzeichen versehene rote Sattelzugmaschine des Hersteller MAN mit dem ebenfalls roten Krone-Auflieger mit der Aufschrift „SAS TRANS“ bereits seit dem vergangenen Samstag (13.01.2018, 06:42 Uhr) unverändert an der in Fahrtrichtung Mannheim gelegenen Tank- und Rastanlage.
Die Polizei bittet Zeugen, die zwischen Samstag (13.01.2018, 06:42 Uhr) und Sonntag (14.01.2018, 18:00 Uhr) Auffälligkeiten an der Tank- und Rastanlage bei Homburg, die mit der Tat im Zusammenhang stehen können, beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 0681/962-2133 beim Kriminaldauerdienst zu melden.
Weitere Einzelheiten können aufgrund der laufenden Ermittlungen derzeit nicht mitgeteilt werden.

text.landespolizei saarbrücken
foto.symbol
red.zbs

TEILEN
Vorheriger ArtikelScheune ausgebrannt – Einsatz in Sottorf dauert an
Nächster ArtikelBrandanschlag in Bad Oeynhausen
Baujahr 1990, gebürtiger Sachsen Anhalter,Neu-WarburgerSchwerpunkte in der Lokalredaktion seit 2014:Kriminalität, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und natürlich darf man dabei nie die Opferseite und die Hilfeorganisationen vergessen.Steckbrief ICH BIN: ein fröhlicher Mensch und ein leidenschaftlicher Fan von der Fotografie.IN MEINER FREIZEIT: liebe ich es, am Wasser zu sitzen, mit meinen Freunden PC Games zu spielen, stundenlang mit Freunden zu redenALS KIND WOLLTE ICH IMMER: Meine eigene Firma haben.DAS MAG ICH AN MEINEM BERUF: Ich habe als Freier Journalist das Privileg, ständig neue und interessante Menschen kennenzulernen und ihre Geschichten zu erzählen. Das inspiriert, das spornt an und das ist unterhaltsam.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT